Im Juli 2018 veröffentliche IBM das neue Informix Fixpack 12.10xC12.

Das neue Informix Release beinhaltet keine neuen Features. Es beschränkt sich ausschließlich auf Fehlerbehebungen

Die Fix List für das Fix Pack 12.10xC12 finden Sie unter:

https://www-01.ibm.com/support/docview.wss?uid=ibm10717445

Zu Ihrer Erinnerung: bereits im April 2018 wurde seitens der IBM die Informix Version 11.50 (alle Editionen) abgekündigt (end of support)! Eine Produktunterstützung seitens der IBM im Supportfall erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt, als dem genannten, nicht mehr – oder lediglich kostenpflichtig!

Steigen Sie rechtzeitig um auf Informix 11.70xC9, oder, noch besser, Informix 12.10 xC11. Sie benötigen Beratung, welche Edition Ihr Unternehmen benötigt? Oder Unterstützung bei der Migration? Dann sprechen Sie uns an.

 

Kontakt: +40 875 00 589, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

Im Mai 2018 veröffentliche IBM das neue Informix Fixpack 12.10xC11. Das neue Informix Release beinhaltet, neben den üblichen Fehlerbehebungen, auch einige neue Features aus den Bereichen Administration und Security.

Was ist an neuen Informix Features hinzugekommen? – eine Auswahl:

  • Online schema changes - Loopback replication - xC11 unterstützt nun auch die Reorganisation von Tabellen ohne Downtime
  • Large table reorganization – Erweiterungen beinhalten die Berücksichtigung von geänderten Fragmentierungsstrategien und die Möglichkeit slow alter Operationen durchzuführen
  • TEMP DBspaces - TEMP dbspaces sind bei einem Neustart jetzt genauso robust, wie TEMP spspaces. Ein sbspace ist eine logische Speichereinheit, die aus einem oder mehreren Chunks, die smart large objects (BLOBS/CLOBS) beinhalten, besteht.
  • Dropping offline empty chunks – Datenbankadministratoren können nun eigenständig im Offline Modus leere chunks droppen
  • UTF8 to UTF8 GLU Migration – Bei Nutzung einer UTF-Datenbank werden Bildschriftzeichen (Piktogramme/Ideogramme) nicht mehr zurückgewiesen – auch dann nicht, wenn diese nicht in der Basic Multilingual Plane (BMP), die nahezu alle gebräuchlichen Schriftsysteme und Symbole enthält, enthaltensind.

Die Fix List für das Fix Pack 12.10xC11 finden Sie unter:

http://www-01.ibm.com/support/docview.wss?uid=swg27051181&myns=swgimgmt&mynp=OCSSGU8G&mync=R&cm_sp=swgimgmt-_-OCSSGU8G-_-R

Denken Sie daran: im April 2018 wurde seitens der IBM die Informix Version 11.50 (alle Editionen) abgekündigt (end of support)! Eine Produktunterstützung seitens der IBM im Supportfall erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt, als dem genannten, nicht mehr – oder lediglich kostenpflichtig!

Steigen Sie rechtzeitig um auf Informix 11.70xC9, oder, noch besser, Informix 12.10 xC11.

 

 

Was ist InformixHQ?

InformixHQ ist eine moderne Webkonsole für die Visualisierung, das Monitoring und das Management Ihrer Informix Datenbankserver Instanzen. Es ist einfach zu nutzen, skalierbar und für DevOps optimiert bzw. nutzbar. Informix HQ unterstützt das Performance-Management, überwacht Konfigurationsparameter und verfolgt, wie effizient Informix Daten verarbeitet. Benachrichtigungen können benutzerdefiniert aus dem System heraus über Email, Twilio oder PagerDuty versendet werden. InformixHQ überwacht und steuert eine unbegrenzte Anzahl von Informix Server Instanzen und ist geeignet für Datenbank-Administratoren, Applikationsentwickler und OPS Engineers. Es kann über jeden Desktop, Laptop oder jedes mobile Endgerät betrieben werden. InformixHQ ist ein bedeutender Schritt in Richtung Benutzerfreundlichkeit, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit bei der Überwachung und Administration Ihrer Informix Datenbankserver.

 

YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=ASUI4SaUotE&list=PLlaN99O-uazQx0iCJo6CKZrAYV7KpJyHl

Download der product binaries unter: https://mvnrepository.com/artifact/com.Informix

 

InformixHQ ist die logische Weiterentwicklung und Ergänzung des bereits seit Jahren bekannten und genutzten IBM OpenAdmin Tool (OAT) für Informix. Es ist dies schwerpunktmäßig eine Webanwendung für die Verwaltung aber auch kompakte Analysen der Leistung von IBM Informix-Datenbankservern können durchgeführt werden. Mehrere Datenbankserverinstanzen können über eine einzige OAT-Installation auf einem Web-Server z. B. in den Bereichen Speicher, Backup, Replikation, Hochverfügbarkeit und SQL verwaltet werden. Der Zugriff auf den Web-Server erfolgt über einen beliebigen Browser.

Im November 2017 veröffentliche IBM das neue Informix Fixpack 12.10xC10. 

Das neue Informix Release beinhaltet, neben den üblichen Fehlerbehebungen, auch einige neue Features aus den Bereichen Administration, Performance und Informix TimeSeries. Von besonderem Interesse erscheinen uns hier Erweiterungen aus den letztgenannten Bereichen – und hier speziell im Bereich der Datenkompression. 

Was ist an neuen Informix features hinzugekommen? – eine Auswahl:

Partition blobs in einer bereits komprimierten Tabelle werden bereits beim Eintrag komprimiert und können mittels Enterprise Replication (ER) repliziert werden, BLOBspaces können komprimiert und mit ER repliziert werden, bei Nutzung der automatischen Komprimierung werden alle Zeilen in der Tabelle komprimiert, Möglichkeit der Komprimierung von TimeSeries Daten, die einen String enthalten.

 

Details unter:

http://www.informixcommunity.com/.../...1210xc10 

Die Fix list für das Fix Pack 12.10xC10 finden Sie unter:

http://www-01.ibm.com/.../...swg27049837

 

Denken Sie daran: im April 2018 wird seitens der IBM die Informix Version 11.50 (alle Editionen) abgekündigt (end of support)! Eine Produktunterstützung seitens der IBM im Supportfall erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt, als dem genannten, nicht mehr – oder lediglich kostenpflichtig!

Steigen Sie rechtzeitig um auf Informix 11.70xC9, oder, noch besser, Informix 12.10 xC10.

Im September veröffentlichte IBM das neue Informix Release 12.10xC9W1. Hierbei handelt es sich um einen sogenannten Post Interim Drop (PID). Dahinter verbirgt sich eine umfänglich getestete Fehlerbehebung von gemeldeten bugs. Zukünftige PIDs bauen auf diesem auf. Die behobenen Fehler können Sie in der entsprechenden Fix list für Informix 12.10xC9W1 unter

http://www-01.ibm.com/support/docview.wss?uid=swg27049836

einsehen.

Im Juli 2017 veröffentliche IBM das neue Informix Fixpack 12.10xC9. 

Das neue Informix Release beinhaltet, neben den üblichen Fehlerbehebungen, das sogenannte „Push Data Feature“. Hierbei handelt es sich um einen Smart Trigger, der dafür sorgt, dass aufgrund einfacher SELECT statements und WHERE clauses „push notifications“ vom Informix Datenbankserver an die Applikation gesendet werden, wenn zuvor definierte Trigger-Kriterien erfüllt sind. Somit ist es möglich, dass Informix Veränderungen automatisch und direkt an die Applikation meldet. Der Vorteil für den Benutzer: umständliche Abfragen nach eingetretenen Veränderungen entfallen. Die Informix-Administration wird weiter vereinfacht.

Wer es genauer wissen will:

http://www.informixcommunity.com/blogs/introducing-informix-smart-triggers

  
Die Fix list für das Fix Pack 12.10xC9 finden Sie unter:

http://www-01.ibm.com/support/docview.wss?uid=swg27049826

Seit April 2017 ist das Informix-Release 11.70xC9 für alle Informix- Editionen und Plattformen verfügbar. Der Schwerpunkt dieses Informix Releases liegt ausschließlich im Bereich der Fehlerbeseitigung.

Bei Interesse an der Fix list für Informix 11.70 xC9 klicken Sie bitte hier:
http://www-01.ibm.com/support/docview.wss?uid=swg27049414

 

Dort finden Sie die entsprechenden Authorized Program Analysis Reports (APARs) in aufgelisteter Form vor.

Mit Wirkung vom 01.05.2017 haben IBM und HCL eine Partnerschaft zu Informix vereinbart. Zielsetzung ist die Stärkung und Beschleunigung der technischen Entwicklung des IBM Informix Datenbankservers, aber auch eine verstärkte Marktpräsenz von Informix.

Das Signal an Kundschaft und Partner ist klar: Informix ist vor dem Hintergrund der geplanten langfristigen Zusammenarbeit zwischen IBM und HCL, eine „sichere Bank“ – sowohl für Neu- als auch für Bestandskunden. IBM und HCL stimmen sich über die IFX-Strategie ab. HCL wird die strategischen Zielsetzungen technologisch umsetzen.

Bei IBM verbleiben die Bereiche  Support (1st level), Vertrieb und Marketing. Für die Entwicklung sowie den „Advanced Level Support“ ist HCL verantwortlich. HCL wird industriebezogene Anwendungen auf der Basis der Informix-Plattform herstellen und neue Features für Informix entwickeln.

Konkret: die Partnerschaft ist eine strategische IP Lizenzvereinbarung. Diese ermöglicht HCL den Zugang zum Informix Sourcecode und diesen weiter zu entwickeln. Wichtig: weder Sourcecode, noch Produktrechte noch die Supportverträge wurden verkauft. Es handelt sich um einen vorerst auf 15 Jahre befristeten Vertrag (mit Verlängerungsoption), um Informix zu befördern.

HCL verfügt mit seinen Produkten über jahrelange Erfahrung im Industrieumfeld in welches Informix mit seinen Alleinstellungsmerkmalen und Vorzügen wie z. B. TimeSeries, einfache Integration in Applikationen und einem kleinen Footprint sehr gut passt. 

Durch das vergrößerte Team der Entwicklung sollen neue Funktionalitäten schneller im Datenbankkern realisiert und angepasst werden. Zudem werden die Treiber zur Anbindung vieler Entwicklungstools und Applikationen aktualisiert und neu bereitgestellt. Durch das verstärkte Marketing für Informix und die Präsenz als etablierte und ausgereifte Lösung für die Zukunft wird somit die Installationsbasis massiv verbreitert. Vertriebswege und Ansprechpartner bleiben gleich. Der Support ist unverändert durch das erfahrene Team gewährleistet.  

Welcher andere Hersteller präsentiert einen so lange Zeithorizont zu einem vergleichbaren Produkt?

Im Dezember 2016 veröffentliche IBM das neue Informix Fixpack 12.10xC8. 

Das neue Release beinhaltet, neben den üblichen Fehlerbehebungen, vielfältige Erweiterungen insbesondere in den Bereichen Security, Application development und JSON compatibility. Aber auch beim Thema Informix Time Series gibt es Neuigkeiten. Insgesamt ein vielversprechendes Release, welches, trotz vieler Verbesserungen im NoSQL-Bereich auch dem „normalen“ Benutzer etwas bringt.

  • Security: Mittels des neuen Konfigurationsparameters DISK_ENCRIPTION können dpspaces per default verschlüsselt werden. Dies geschieht transparent für die Applikation. Bestehende dbspaces können mittels backup/restore verschlüsselt werden. Wichtig: der Platzbedarf steigt nicht.
  • Time Series: neue Funktionen ermöglichen eine Analyse von Strukturen und Abweichungen
  • JSON: verschiedene Verbesserungen bei den MongoDB API clients (z. B. neue „listener“-Parameter
  • JDBC: bessere Kompatibilität des IFX native drivers
  • Enterprise Replication: Erleichterungen beim Aufsetzen von Testsystemen oder Wechsel in die Produktion durch „cdr list catalog“

Die Fix list für das Fix Pack 12.10xC8 finden Sie unter:
http://www-01.ibm.com/.../...cm_sp=swgimgmt-_-OCSSGU8G-_-R

Weitere Informationen über die Erweiterungen finden Sie unter:
http://www.planetids.com/.../...1210xc8-sa%C3%ADu
  
Bei Fragen: Tel: 040 208540 oder Kontaktformular

Im Juli 2016 veröffentliche IBM das neue Informix Fixpack 12.10xC7 und schob den PID 12.10xC7W1 bereits Ende des Monats nach. Diese Vorgehensweise verunsicherte einige Kunden, die ein fehlerhaftes Major Release vermuteten. Dies ist jedoch definitiv nicht der Fall! Vielmehr ist der PID bestimmten COGNOS-Anforderungen geschuldet, die in Informix, der „embedded database“ berücksichtigt wurden. Möglicherweise auch ein Hinweis, dass die Nutzer zukünftig mit mehr PIDs rechnen können. 

Wichtig: ist bereits Informix 12.10xC7 installiert, so besteht unserer Auffassung nach keine Notwendigkeit, den PID zu installieren. Die Fixes werden im nächsten Release 12.10xC8 berücksichtigt werden. 

Das neue Release ist ein I(nternet)o(f)T(hings)-Release und beinhaltet vorwiegend Erweiterungen zu den Bereichen JSON/BSON, Spatial Data und TimeSeries. Beispielsweise ist es Informix nunmehr möglich, mittels des Informix Wire Listener über das Industriestandardprotokoll MQTT Daten zu empfangen und diese direkt in die Datenbank einzuladen.

Allerdings gibt es auch eine wichtige Information aus dem Bereich des Informix Warehouse Accelerators (IWA) zu vermelden. Dieser konnte bisher lediglich auf INTEL-Plattformen (x86) installiert werden. Ab sofort ist auch eine Installation auf IBM POWER8 möglich. Der Nutzer hat nun die Wahl. 

Die detaillierten Informationen finden Sie unter:
 
http://www.planetids.com/content/informix-1210xc7

http://www-01.ibm.com/support/docview.wss?rs=630&uid=swg27021332

Der IBM Informix Datenbankserver 11.50 ist seitens der IBM zum 30.04.2018 abgekündigt worden! Dies betrifft alle seit dem Jahr 2010 angebotenen Editionen (Express, Growth, Ultimate). Die Ankündigung des „end of support“ (eos) bedeutet für Sie als Nutzer, dass, auch im Rahmen bestehender Wartungsverträge, der Produktsupport ab dem 01.05.2018 offiziell ausläuft. 

Haben Sie Informix 11.50 noch im Einsatz, sollten Sie diese im Rahmen bestehender Wartungsverträge unbedingt zeitig einem Update auf die aktuelle Informixversion 12.10 unterziehen, oder, sofern nicht mehr unter Wartung befindlich, die aktuelle IFX 12.10 neu erwerben – auch der dort nutzbaren neuen Features in den Bereichen Sicherheit und Performance wegen.  

Sie wollen von Informix 11.50 auf Informix 12.10 migrieren – und zwar in Ruhe und nicht „auf den letzten Drücker“? Vielleicht im Rahmen von ohnehin geplanten Änderungen in Ihrer Systemlandschaft?  Wir zeigen Ihnen finanziell attraktive Wege bei Lizenzierung und Erwerb von Informix Software auf, informieren überdies über Compliance und zeigen Ihnen, wie Sie haftungsrechtliche Risiken und Fallstricke von Beginn an vermeiden können.

Produktion, IT und Internet verschmelzen zusehends. Fabriken werden „smarter“ – d. h. Menschen, Maschinen und Produkte tauschen in Echtzeit Informationen z. B. in Form von Zeitreihendaten(TimeSeries) aus, um laufend Fertigungsabläufe, Produktqualität und Kosten zu optimieren. In weitgehend automatisierten Prozessen analysiert die Software die bereitgestellten Daten meist in Echtzeit, erkennt schnell spezifische Fehlermuster und ermittelt die Ursachen des Problems – das wird „Industrie 4.0“ genannt - und was hat Informix damit zu tun? Sehr viel! Mit TimeSeries schafft Informix die Basis für die Prozessanalyse.

Ein Beispiel: Sie produzieren Güter. (Außer)planmäßige Stillstandszeiten der Maschinen dürfen Sie sich aus Kostengründen nicht leisten. Sie müssen die Maschinendaten erfassen und Ihre Anlagen vorausschauend überwachen und warten (Predictive Maintenance). Wartungsinterwalle müssen zeitlich kalkulierbar sein. Und passiert doch ein Fehler, wollen Sie aus diesem für die Zukunft lernen. Um das zu realisieren, müssen Sie aber zuerst die zu analysierenden Daten erheben – und zwar in Echtzeit, umfassend und zuverlässig. Die Informix Datenbank bietet Ihnen als einzige der am Markt befindlichen Wettbewerbsprodukte mit einem speziellen Datentyp die optimale Unterstützung – Informix TimeSeries.

Ihre Vorteile:

  • Extrem schnelle Datenzugriffe
  • Optimale Datenspeicherung für Zeitreihendaten durch einen speziellen in der Informix Datenbank integrierten Datentypen
  • Deutlich verringerter Platzbedarf - Einsparungen von bis zu 60 % gegenüber dem klassischen relationalen Ansatz (z. B. bei Oracle)
  • Informix TimeSeries ist in allen aktuell verfügbaren Informix Editionen (Advanced Enterprise, Enterprise, Growth, Express) kostenlos enthalten
  • Zeitreihenspezifische Schnittstellen für Anwendungsentwicklungen sind verfügbar

Wenn Sie Anbieter von Mess- und Regeltechnik sind, Betriebs-, Maschinen- und Energiedatendaten erheben und analysieren oder Material- und Qualitätsprüfungen durchführen, dann ist Informix TimeSeries ein „Muss“!

Interesse? Dann sprechen Sie uns an:

Tel: +49(0)40 - 208540 oder Kontakformular

Informix besitzt den Vorteil des „small footprint“ und kann daher bereits auf Minirechnern installiert und genutzt werden. Grenzen der Skalierbarkeit setzt lediglich die Rechnerarchitektur. Diese Limitierung kann Informix 12.10 mittels "Sharding" aufheben. 

Sharding verteilt OLTP-Abfragen großer Tabellen auf mehrere Server zur Verbesserung der Performance bzw. zur Verbesserung der Skalierbarkeit. Die wesentlichen Features des Sharding sind mit Informix 12.10 verfügbar. Weitere Features werden hinzukommen und die Nutzungsmöglichkeiten erweitern. Doch was ist „Sharding“ und wo genau liegen dessen Vorteile?

  • Sharding ist eine Methode der Datenbankpartitionierung
  • der Datenbestand wird aufgeteilt
  • und auf mehrere Server und Instanzen verteilt
  • in Kombination mit Informix Enterprise Replication wird jeder Shard auf einen oder mehrere in die ER eingebundene Server repliziert. Somit hält jeder Server jeweils eine Kopie mehrerer Shards
  • somit entstehen flexible, fehlertolerante und hochperformante Systeme
  • die zudem auf preiswerter Hardware laufen können

Weitere Vorteile:

  • Sharding funktioniert mit SQL, TimeSeries und NoSQL
  • Sharding funktioniert mit unterschiedlicher/n Hardware und Betriebssystemen
  • Sharding funktioniert mit unterschiedlichen Informixversionsständen

Mit Informix 12.10xC6 können "Sharded Queries" überdies parallel ausgeführt werden. Dies bedeutet noch schnellere Antwortzeiten, verminderten Speicherbedarf und einen verringerten "traffic" im Netzwerk.

Wenn Ihre Systemumgebung gekennzeichnet ist durch:

  • hohe Performanceanforderungen
  • umfangreiche Datenmengen
  • verteilte (Server)Standorte
  • heterogene Umgebungen

dann ist Informix "Parallel Sharding" interessant für Sie! Sprechen Sie uns an!

Gerade noch rechtzeitig als „Weihnachtspräsent“ ist das neue Informix-Release 12.10xC6 erschienen. Neben Fehlerkorrekturen des zuvor erschienenen Releases bietet die neue Version eine Vielzahl von kleinen und großen Verbesserungen über die ganze Bandbreite der Nutzungsmöglichkeiten. In der Folge greifen wir Weiterentwicklungen in den Bereichen Administration, Hochverfügbarkeit und Performance auf. Wen eher die Bereiche TimeSeries, Warehousing und SQL interessieren wird aber auch fündig. Nachfolgend nun einige ausgesuchte Features des aktuellen Informix Releases 12.10xC6:

  • Schnellere Kommunikation zwischen HA-Servern durch Reduzierung der Latenzzeit
  • Beschleunigter Indextransfer zum Secondary (HDR/RSS) durch vermehrte Nutzung von Light Scans
  • Vereinfachtes Klonen von Datenbankservern durch neuen Parameter
  • Priorisierung von automatischen Update Statistics Vorgängen
  • Optimierung des Restore durch Definition paralleler Prozesse während des Backups


Wichtige Info für alle Nutzer, die betriebssystemseitig immer auf dem aktuellen Stand sein wollen: Informix 12.10xC6 wird seitens IBM offiziell für UBUNTU 14.04. LTS, RHEL 7.1 und SuSE SLES 12unterstützt. 
 
Wir empfehlen einen Umstieg bzw. Neuerwerb des aktuellen Informix Releases. 

Eine Übersicht aller neuen Features von Informix 12.10xC6 finden Sie hier:

http://www-01.ibm.com/.../.../...lang=en</a

Seit dem 23.03.2015 ist das ursprünglich bereits für Q4/2014 angekündigte Informix-Release 12.10xC5verfügbar. Das neue Informix Release bietet schwerpunktmäßig neue Features in den Bereichen Time Series und JSON Compatibility.Selbstverständlich sind auch einige Verbesserungen in den Bereichen Migration, Administration und Warehouse zu verzeichnen. Außerdem beinhaltet Informix 12.10xC5 üblicherweise Fehlerkorrekturen des zuvor erschienenen Releases.Nachfolgend nun einige ausgesuchte Features des aktuellen Informix Releases 12.10xC5:

  • Rolling Upgrades for High-AvailabilityClusters
  • Limit Session ressources
  • Larger maximum tape sizes for Backups
  • Warehouse Accelerator enhancements
  • Time Series & JSON compatibility

https://www.ibm.com/.../informix_12_10_xc5_fixpack?lang=en

Für eine stabile, schnelle und im Aufwand überschaubare Datenreplikation von unterschiedlichen Informationen zwischen unterschiedlichen Systemen und Datenquellen im Enterprise-Umfeld war IBM InfoSphere Change Data Capture stets erste Wahl. Nun ist dieses Tool umbenannt worden – es heißt IBM Infosphere Data Replication. Der Name geändert, die Funktionalität geblieben – worum geht es bei IBM Infosphere Data Replication?

Die Informix-Datenreplikation ermöglicht eine zuverlässige und performante Datensynchronisation, einschließlich der Erfassung von Änderungsdaten, im Bereich von Geschäfts- und Analysedaten. In bestimmten Fällen aber sind HDR, CLR und CDR/ER nicht geeignet und/oder nur die „zweitbeste“ Möglichkeit, Daten auszutauschen.

  • IBM InfoSphere Data Replication (ehemals IBM InfoSphere Change Data Capture), auch CDC genannt, ist eine logbasierte Replikation und entlastet den Source Datenbankserver.
  • CDC bietet die Möglichkeit, Daten in heterogenen Systemumgebungen zwischen unterschiedlichen Datenbanksystemen auszutauschen, oder aber als Alternative zu bekannten Informix-Replikationslösungen die Performanz und Verfügbarkeit  von (homogenen) Informixsystemen zu steigern.
  • Änderungen an Applikationen sind nicht notwendig.
  • Die IBM Infosphere Data Replication bietet umfangreiche Optionen der Datenübertragung, auch im ETL-Bereich.Ein Performance-Monitoring für Quell- und Zielserver ist gegeben, mögliche Engpässe werden als Warnungen angezeigt.
  • IBM Infosphere Data Replication wird auf Quell- und Zielserver installiert und prozessorbasiertlizenziert.

Sie haben Interesse an der Thematik IBM InfoSphere Data Replication?

Wir unterstützen Sie in den Bereichen:

Kontakt: Oliver Hesse, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel.: +49 40 875 00 589

Seit dem 19.06.2014 ist das Informix-Release 12.10xC4 verfügbar.Das Informix Release bietet z. B. in den Bereichen Installation, Administration, High Availability Clusters/Replication und Performance eine Fülle von neuen bzw. erweiterten Funktionalitäten. Es beinhaltet Fehlerkorrekturen des zuvor erschienenen Releases. Nachfolgend nun einige ausgesuchte Features des aktuellen Informix Releases 12.10xC4:

  • OAT enhancements
  • Enterprise Replication enhancements
  • New event alarms for blocked replication txn
  • Faster storage optimization
  • Faster Queries with UNION ALL views

Wir empfehlen einen Umstieg bzw. Neuerwerb des aktuellen Releases.

Bei Interesse an der Fix list für Informix 12.10xC4 klicken Sie bitte hier:
http://www-01.ibm.com/support/docview.wss?uid=swg27041877

Seit März 2014 ist das Informix-Release 12.10xC3 verfügbar. Das Informix Release bietet z. B. in den Bereichen Installation, Administration, High Availability Clusters/Replication und Informix Data Warehouse eine Fülle von neuen bzw. erweiterten Funktionalitäten. Zwischenzeitlich erschien das Fixpack 12.10.xC3W1, welches von den Informix Nutzern installiert werden sollte. Es beinhaltet Fehlerkorrekturen des zuvor erschienenen Major Releases.

Nachfolgend nun einige ausgesuchte Features des aktuellen Informix Releases 12.10xC3:

  • Automatic resource tuning for performance
  • Automatic location and fragmentation
  • Easier configuration and cloning of a server for replication
  • Improvements to Connection Manager
  • Shard data across Enterprise Replication Servers
  • Accelerate warehouse queries in-memory
  • Wir empfehlen einen Umstieg bzw. Neuerwerb des aktuellen Releases.

Bei Interesse an der Fix list für Informix 12.10xC3 bzw. Informix 12.10 xC3W1 klicken Sie bitte hier:
http://www-01.ibm.com/support/docview.wss?uid=swg27041211

Informix v12.10 bietet eine Neuheit im Data-Warehouse-Bereich und offeriert neue Stored Procedures für die Administration des Informix Warehouse Accelerators (IWA) und die Erstellung, Verwaltung und Handhabung von Data Marts.

Damit funktioniert die Administration des Informix Datenbankservers noch einfacher und schneller, als bisher.

Mit der neuen Version 12.10.xC2 wurde die SQL-API zudem mit zusätzlichen Stored Procedures für die neuen Funktionalitäten zur Integration von TimeSeries Daten erweitert.

Die Stored Procedures sind, gemäß ihren unterschiedlichen Aufgaben, in fünf verschiedene Gruppen unterteilt.

Weitere Informationen finden Sie unter:
https://pic.dhe.ibm.com/infocenter/informix/v121/index.jsp?topic=%2Fcom.ibm.acc.doc%2Fids_acc_073.htm

Für alle diejenigen, die noch nicht Informix 12.10 produktiv einsetzen, eine wichtige Information: seit Januar 2014 ist das Informix-Release 11.70xC8 für alle Informix-Editionen und Plattformen verfügbar. Der Schwerpunkt dieses Informix Releases liegt ausschließlich im Bereich der Fehlerbeseitigung.

Bei Interesse an der Fix list für Informix 11.70 xC8 klicken Sie bitte hier:

http://www-01.ibm.com/support/docview.wss?uid=swg27040228

Dort finden Sie die entsprechenden Authorized Program Analysis Reports (APARs) in aufgelisteter Form vor.

Seit September 2013 ist das Informix-Release 12.10xC2 verfügbar. Das Informix Release bietet z. B. in den Bereichen Installation, Administration, Backup/Restore, Performance, Replikation und Informix Data Warehouse eine Fülle von neuen bzw. erweiterten Funktionalitäten von denen nachfolgend einige genannten werden:

  • New event alarms for network failures
  • Dynamic private caches for CPU virtual processors
  • Enhanced support for IBM Tivoli features
  • Simplified changes for replicated tables
  • Control the replication of large objects
  • Load data from external tables into data marts

Alle Details finden Sie unter:http://www.informix-zone.com/aggregator/sources/11Darüber hinaus sind selbstverständlich Fehler des Vorgängerreleases IFX 12.10 xC1 behoben wurden. Wir empfehlen einen Umstieg bzw. Neuerwerb des aktuellen Releases. 

Bei Interesse an der Fix list für Informix 12.10xC2 klicken Sie bitte hier:http://www-01.ibm.com/support/docview.wss?uid=swg27038362

Kommt Ihnen dieses Szenario bekannt vor? Sie

  • verzeichnen kontinuierlich wachsende Datenbanktransaktionsvolumina
  • bei einem hohen I/O, hervorgerufen durch viele (kleine) Transaktionen
  • nutzen die Informix Performance Features (z. B. Compression, Parallel Data Query, Fragmentation) von Informix 11.10, 11.50 & 11.70
  • setzen eine mit CPU und HDDs kostenintensiv hochgerüstete Hardware ein
  • und leiden dennoch unter schlechten Antwortzeiten?

Dann sollten Sie in Erwägung ziehen, Ihre Applikation bzw. Ihre Informix Datenbank mit Solid State Drives (SSD) spürbar zu beschleunigen.Sicher ist: eine SSD ist in jedem Fall schneller, als ein Disk Drive. In der Regel um den Faktor 10 - 100. Wie schnell, hängt jedoch von vielen Faktoren ab.

  • Wie viele Transaktionen finden statt?
  • Wie groß sind die Transaktionen?
  • Um welche Art von Daten handelt es sich?
  • Wie erfolgt der Zugriff?
  • In welcher Frequenz?

Auch wenn alle namhaften SW und HW Hersteller im Prinzip den Einsatz von SSDs befürworten - entscheidend sind die Gegebenheiten und Anforderungen Ihrer Informix-Umgebung und Ihrer Kunden!Es geht nicht um die Frage, ob Ihre Datenbankperformance mit SSDs steigen wird, das wird sie – es geht vielmehr um die Frage, ob die Performancesteigerung in einem gesunden Verhältnis zu den Anschaffungskosten von SSDs steht.Was unterscheidet eine SSD von einem Disk Drive? Wo liegen die Vorteile von SSDs? Wie lange leben SSDs? Gibt es unterschiedliche Qualitäten? Für welche Daten soll(t)en SSDs genutzt werden, für welche eher nicht? Was ist bei der Konfiguration von SW und HW zu beachten? Wie teuer sind SSDs? Diese Fragen und noch einige mehr gilt es zu beantworten.Wir unterstützen bei 

  • Analyse Ihrer Anwendungen / möglicher Einsatzbereiche von SSD
  • Technologieberatung / Produktauswahl
  • SSD- & Storage Array (Flash Memory) Erwerb
  • Einrichtung, Konfiguration & Anpassung von
    • Storage Arrays 
    • Informix Datenbanken 

Branchenübergreifende „Success stories“ und Tests beweisen es:Informix eignet sich hervorragend für den Einsatz mit SSDs!Weitere Informationen unter:Tel: +49 40 875 00 589 oder Kontaktformular

 

 

Am 26.03.2013 hat IBM das neue Major Release Informix v12.10 angekündigt. Es ist ab sofort verfügbar und beinhaltet eine Fülle von neuen, praxisorientierten Features in den Bereichen

  • Application Development
  • Administration/Open Admin Tool
  • Enterprise Replication
  • Hochverfügbarkeit
  • Informix Warehouse Accelerator
  • Time Series

Besonders nützlich unter dem Aspekt der Reduzierung von I/O und Speicherbedarf sind sicher die neuen Kompressionsvarianten „Index Compression“ und „BLOB Compression“. Diese Features stehen kostenpflichtig ab der nunmehr wieder „auferstandenen“ Edition Enterprise Edition (vormals Ultimate Edition) zur Verfügung. In der neuen Top-Version „Informix Advanced Enterprise“ (vormals Ultimate Warehouse Edition) sind diese Features bereits im Angebotsumfang enthalten.

Eine Übersicht über die Features finden Sie unter:

http://pic.dhe.ibm.com/infocenter/informix/v121/index.jsp?topic=%2Fcom.ibm.po.doc%2Fnew_features_ce.htm

 

Ein Wermutstropfen: die Preise für Produkt und Wartung sind ab dem 01.04.2013 durch die IBM aufgrund der erhöhten Funktionalität im Mittel um 5 % angehoben worden.

Auch im Bereich des Informix-„Packaging“, d. h. bei Editionen, Lizenzierung und Limitierungen sind einige Veränderungen zu verzeichnen, so wurden z. B. die erst 2010 eingeführte „Choice-Edition“ ersatzlos gestrichen, dafür aber die bereits „totgesagte“ Express-Version aufgewertet, Produktbezeichnungen geändert bzw. reaktiviert, neue Editionen eingeführt und Systeminformationen hardcodiert. 

Informix-Lizenzierungsfragen werden noch wichtiger als bisher, aber richtig beraten, lässt sich weiterhin gutes Geld einsparen.

Deshalb: sprechen Sie uns bei technischen, aber auch lizenzrechtlichen Fragestellungen zu Informix 12.10 rechtzeitig an!

Wir unterstützen Sie gerne bei:

  • Lizenzberatung zwecks Kostenoptimierung
  • Einführung in Informix 12.10
  • Besprechung Ihrer Anforderungen
  • Informix-Wartung
  • Informix-Training

Tel: +49 40 875 00 589 oder Kontaktformular

 

 

Soll der Informix Warehouse Accelerator (IWA) mit guter Performance auf einer Virtual Machine (VM) laufen so ist es zwingend notwendig, den einzelnen VMs die CPUs und den Hauptspeicher fest und exklusiv zuzuteilen. Dies geschieht mittels Konfiguration des Virtual Machine Managers (VMM). Ein zwischenzeitliches oder teilweises Auslagern des Hauptspeichers von IWA, um „mehr Platz“ für andere VMs zu schaffen, ist absolut zu vermeiden, da das Einlesen der ausgelagerten Daten nur mittels (unerwünschtem) Festplatten I/O möglich wäre. Dies würde die Performance senken.

Fragen zu den Möglichkeiten, zur Technik und zu Lizenzen betreffend Informix-Warehouse und Informix-Warehouse Accelerator? Dann sprechen Sie uns an!

 

 

 

Seit Dezember 2012 ist das Informix-Release 11.70xC7 verfügbar.

 

Der Schwerpunkt dieses Informix Releases liegt ausschließlich im Bereich der Fehlerbeseitigung und wurde aus diesem Grund zeitlich vorgezogen.

Bei Interesse an der Fix list für Informix 11.70xC7 klicken Sie bitte hier:

http://www-01.ibm.com/support/docview.wss?uid=swg27036092

 

 

Seit dem 23. Oktober 2012 ist das Informix-Release 11.70xC6 verfügbar. Der Schwerpunkt dieses Informix Releases liegt im Bereich der Fehlerbeseitigung. Dennoch gibt es für ein „normales Fixpack“, zumal das neue Informix Major Release bereits in Arbeit ist, einige bemerkenswerte Verbesserungen und neue Features in den Bereichen Administration, Applikationsentwicklung und Time Series, von denen einige hier stellvertretend genannt werden sollen:

  • Erweiterungen im OAT
  • Verbesserte Konfiguration des Connection Managers – mittels eines neuen Parameters kann die Failover Policy auf ‚engine level’ vorgenommen werden
  • Koordination von Transaktionen – in einem Hochverfügbarkeitscluster kann mittels eines neuen Parameters der Zeitpunkt des COMMIT einer TXN definiert werden, mit positiven Folgen für die Datenkonsistenz
  • SPL Routinen – Erleichterung der Anwendungsportierung zu Informix aufgrund neuer Funktionalitäten

Zusätzlich sind noch Performance Verbesserungen im Bereich Informix Time Series zu verzeichnen.

Bei Interesse an der Fix list für Informix 11.70 xC6 klicken Sie bitte hier: 

http://www-01.ibm.com/support/docview.wss?uid=swg27036092

 

 

Die jüngst erschienende Studie „IT-Sicherheitslage im Mittelstand“ von “Deutschland sicher im Netz” bringt es an den Tag – noch immer bestehen, insbesondere in kleineren Unternehmen, erschreckende Defizite auch im Bereich der IT-Infrastruktur und des IT-Managements.

So besitzen von den rund 1300 befragten Unternehmen 41% kein Datensicherungskonzept, 22 %sichern nur gelegentlich oder gar nicht und in immerhin 14 % der Unternehmen findet keine Überprüfung der Datensicherung statt! 

Datensicherung ist „Chefsache“ und von existenzieller Bedeutung für das Unternehmen – Daten weg, Unternehmen weg – darüber hinaus verpflichten KonTraG, GmbHG und Basel II Kapitalgesellschaften zur Prävention. Bei Verstößen haften Geschäftsführung, Prokuristen und Vorstände persönlich. 

Deshalb: welche Gefahren existieren?, wie hoch sind deren Eintrittswahrscheinlichkeiten?, wie hoch ist der mögliche Schaden?, ist mein Unternehmen in der Existenz gefährdet?

Was kostet Datensicherheit? Viel weniger als Ihr Unternehmen zu verlieren hat!  

Bei allen IBM Informix Datenbankserverprodukten (Informix Ultimate, Informix Growth, Informix Choice, Informix Express, Informix Innovator-C Edition) bekommen Sie die Backup und Recovery-Möglichkeiten im Rahmen von Hochverfügbarkeitslösungen bereits kostenlos bei Erwerb mitgeliefert!  

Nutzen Sie daher die Informix-Möglichkeiten von High Availability Replikation (HDR), Shared Disk Server (SDS) oder Remote Secondary Standalone (RSS) für den klassischen Failover und sorgen Sie somit mit geringem Zeit- und Kostenaufwand zumindest für eine Basisabsicherung Ihrer Firmendaten! 

Wir unterstützen Sie bei Auswahl der geeigneten Hochverfügbarkeitsvariante, der optimalen Lizenzierung, einer praktikablen Konfiguration/Installation und professioneller Wartung Ihrer Informix-Datenbank und Datensicherung.

Sprechen Sie uns an.

 

 

Am 30.09.2012 endet der Support für die INFORMIX Server Edition 11.10 auf allen Plattformen. Dies betrifft die Enterprise-, Workgroup- und Express-Edition und bedeutet, dass ein kostenloser Support im Rahmen bestehender Wartungsverträge seitens der IBM nicht mehr gewährleistet ist. Um zusätzliche Kosten bei Supportfällen in jedem Fall zu vermeiden, empfehlen wir eine Migration auf das aktuelle Release Informix11.70 xC5. Die Version 11.10 war seit dem 30. Juli 2007 verfügbar. Ein Update auf die aktuelle Version lohnt aufgrund der zahlreichen neuen Features in den Bereichen Administration, Performance und Sicherheit in jedem Fall.

Ab dem 01.01.2013 erhöht IBM die Preise für Software in Deutschland um 3 %. Die Preiserhöhung bezieht sich auf Neuerwerb, Reinstatement und Wartung gleichermaßen. Planen Sie zukünftig den Erwerb neuer IBM Informix Software, so empfehlen wir Ihnen, den Kauf von Informix-Lizenzen noch im Jahr 2012 zu den günstigeren Konditionen vorzunehmen.

Benötigen Sie Unterstützung bei der Migration von Informix Server Edition 11.10 auf Informix 11.70, oder wünschen Sie ein lizenzrechtlich preisoptimiertes Informixangebot? Sprechen Sie uns an!

 

 

Seit dem 21. Mai 2012 ist das Informix-Release 11.70xC5 verfügbar. Der Schwerpunkt dieses Informix Release liegt im Bereich der Fehlerbeseitigung. Dennoch - neben der Beseitigung von „Bugs“ des vorangegangenen Release 11.70xC4 - gibt es einige Verbesserungen und neue Features in den Bereichen Administration, Sicherheit und Performance – auch im Hinblick auf Informix Time Series und das Informix Data Warehouse, von denen einige hier stellvertretend genannt werden sollen:

  • Event Alarm IDs - Beantwortung von Severity 3, 2, und 1 event alarms mittels dokumentierter Erklärungen und/oder Handlungsanweisungen
  • SQL Syntax - Die maximale Länge von SQL-Statements und SPL Routinen beträgt nunmehr 4 GB – Ausnahme ist das CREATE VIEW statement, welches bis zu 2 MB groß sein darf. Die genannten Werte gelten, sofern CSDK/JDBC 3.70.xC5 genutzt werden. Zuvor waren SQL statements auf die Länge von 64 KB beschränkt.
  • Partition Refresh in DWH/IWA – Das neue Partition Refresh Feature erlaubt es, einzelne Partitionen (Fragmente) in dem Data Mart zu erneuern. So müssen z. B. nach Änderungen der Informix Datenbank lediglich die geänderten Daten und nicht die gesamten Daten in das Data Mart geladen werden. Durch die gezielte Auswahl der zu erneuernden Tabellenfragmente verkürzt sich die Ladezeit erheblich.
  • Information über Fehlerbehebungen erhalten Sie hier:

http://www-304.ibm.com/support/docview.wss?uid=swg27025145&myns=swgimgmt&mynp=OCSSGU8G&mync=R

 

 

Performantes Daten-Qualitäts-Management und damit verbundene Wettbewerbsvorteile stehen ganz weit oben auf der Prioritätsliste der Unternehmen.

 

Nutzen Sie deshalb mit unserer IWA-Schulung die Gelegenheit, zu erfahren, wir Sie mit dem wichtigsten Bestandteil der Informix Warehouse Edition, dem Informix Warehouse Accelerator (IWA), Abfragen für Ihr Datawarehouse signifikant beschleunigen können.

In diesem Kurs werden Ihnen in kompakter Form Konzeption, Aufbau, Installation, Konfiguration und Anwendung des Informix Warehouse Accelerators (IWA) vermittelt. Sie lernen Datamarts mit Hilfe des Smart Analytics Optimizer Studio zu erstellen, zu definieren und zu verwalten und die performancesteigernden Techniken des IWA zu nutzen.

Ort: Hamburg oder bei Ihnen

Dauer: 1 Tag

Zeitpunkt: flexibel

Kosten: ab 650,00 EUR

Weitere Informationen finden Sie unter „Schulungen / Workshops“ – oder sprechen Sie uns direkt an:

Tel.: 040 - 875 00 589

 

 

Die Capgemini-Studie „IT-Trends 2012“ beweist es: Daten-Qualitäts-Management und damit verbundene Wettbewerbsvorteile stehen ganz weit oben auf der Prioritätsliste der Unternehmen. Diesem Trend hat IBM bereits in 2011 mit dem Informix Warehouse in Form der Informix Ultimate/Growth Warehouse Edition Rechnung getragen und beweist nun auch ein Herz für Praktiker:

Zwecks Erneuerung der Daten in einem Data Mart des IWA muss der Data Mart mit neuen Daten geladen werden. Problem: der Data Mart steht für den Zeitraum des Ladevorgangs nicht zur Abfragebeschleunigung zur Verfügung. Folglich wird ein zweiter Data Mart mit der derselben Definition aber einen unterschiedlichen Namen angelegt und mit den aktualisierten Daten geladen. Während dieses Ladevorgangs wird noch der bereits existierende Data Mart zur Abfragebeschleunigung verwendet.

 

Informix 11.70 FC4 bietet nun erstmals folgenden Vorteil:

Nach abgeschlossener Befüllung des neuen Data Marts mit aktualisierten Daten wird dieser fortan automatisch für die Beschleunigung neuer Abfragen verwendet. Dieses „Umschalten“ auf den neuen Data Mart erfolgt automatisch im Optimizer des Informix Servers, in dem entschieden wird, ob und wie eine Abfrage im IWA beschleunigt werden kann. Sobald die letzte beschleunigte Abfrage über den alten Data Mart abgeschlossen ist, kann dieser manuell entfernt werden.

Die automatische Umschaltung auf den neuen Data Mart erleichtert die Datenbank-Administration erheblich. Neben der fortlaufenden Abfragebeschleunigung wird gewährleistet, dass aktuelle Daten schnellstmöglich, korrekt und mit minimalem Administrationsaufwand für das betriebliche Datenmanagement zur Verfügung stehen.

Beachten Sie, dass für den oben beschriebenen Erneuerungsprozess des Data Marts der Shared Memory für die Worker-Knoten des Accelerators angepasst (verdoppelt) werden muss.

 

 

Mit Informix Ultimate Edition (UWE)/Growth Warehouse Edition (GWE) begann im Bereich Data Warehouse eine neue Ära:

 

Dank IWA sind seit 2011 Datenauswertungen bisher undenkbaren Ausmaßes aufgrund kalkulierbarer, extrem kurzer Abfrage- und Antwortzeiten ohne das Anlegen von Hilfsstrukturen problemlos möglich. Somit sind z. B. UWE & IWA ein Muss für jedes Unternehmen, die ihre Fülle von Daten zeitlich und kostenoptimiert analysieren wollen.

Es geht aber noch besser:

Ab Informix Ultimate Warehouse Edition 11.70.FC3 für Linux Intel x86 64-bit, AIX 64-bit, Solaris Sparc 64-bit und HP IA 64-bit können Sie auf einfache Art und Weise das für den IWA neu implementierte „SmartMart“ Feature für noch mehr Geschwindigkeit benutzen.

Mittels eines zu erstellenden Skripts ist es nunmehr möglich, eine vom Benutzer zu definierende, begrenzte Menge von SQL-Abfragen zu analysieren und die Definition eines Data Marts zu erstellen, mit dem dann diese Abfragen beschleunigt werden können.

Wenn außerdem zuvor die Konfiguration Ihrer Informix-Datenbank optimiert wurde, Sie die zwecks Minimierung von Speicher, I/O und Sicherungszeitfenstern eingeführte „Data Compression“ einsetzen, dann sind Sie derzeit in jeder Hinsicht optimal aufgestellt. 

Sprechen Sie uns bei Interesse an, das gilt auch für die Bereiche Datenbankkonfiguration und „Data Compression“.

NEU: Der Daten-Turbo für Data Warehouse Anwendungen ist jetzt auch für IBM Informix Growth Editionen verfügbar!

 

Bereits im Frühjahr 2011 hat IBM mit der Ultimate Warehouse Edition als neues Topprodukt der IBM Informix Server Reihe eine leistungsstarke Warehouse Erweiterung angeboten. Ab November 2011 kommen mit der neu geschaffenen Informix Growth Warehouse Edition nun auch Informixbenutzer mit kleineren Installationen in den Genuss von sekundenschnellen Warehouse-Auswertungen.

Die bereits bekannten Einschränkungen der Growth Edition (GE) hinsichtlich Umfang und maximaler Hardwareausstattung gelten weiterhin. Als Limitierungen für den Warehouse Accelerator für Informix Growth gelten:

  • Max. 16 Cores und max. 48 GB Shared Memory
  • Plattform: 64bit for AIX, Solaris, HPUX und Linux
  • keine Datenkompression verfügbar

Aufgrund der nicht vorhandenen Datenkompression ist der Einsatz der IBM Informix Growth Warehouse Edition bis zu einer Größenordnung von ca. 250 GB Rohdaten empfehlenswert. Bei größeren Datenmengen sollte die IBM Informix Ultimate Warehouse-Edition genutzt werden.

Die Growth Warehouse Edition ist ausschließlich auf PVU-Basis ab 142,00 EUR/PVU erhältlich und kostet somit etwa ein Drittel der Ultimate Warehouse Edition.

 

 

Seit November 2011 ist das Informix-Release 11.70xC4 verfügbar. Neben der Beseitigung von „Bugs“ des vorangegangenen Release gibt es wie gewohnt viele Verbesserungen und neue Features in den Bereichen Administration, Hochverfügbarkeit, Sicherheit und Time Series Data, von denen einige hier stellvertretend genannt werden sollen:

  • Das OpenAdminTool (OAT) installierbar für WIN(32), Linux(32/64) und MAC (64) ist jetzt im CSDK enthalten
  • Umfangreiche Überwachungsmöglichkeiten der Konfigurationsdetails (settings, tresholds, metrics) durch das OAT-Plug in Informix Health Advisor
  • Verbesserungen und Vereinfachungen im Bereich Connection Manager (event alarms, startup/stopp)
  • Überblick über Fortschritt und Zeitdauer von Kompressionsvorgängen
  • Vereinfachte Handhabung von Konsistenzchecks bei der Enterprise Replication (ER)

Wenn Sie mehr wissen wollen, sprechen Sie uns gerne an.

 

 

  • hamburg data GbR
  • Jörg Kleinitzke & Oliver Hesse
  • Oehleckerring 43
  • 22459 Hamburg

Standort sowie Wegbeschreibung  Der Weg zu uns

  • Tel.:+49 (0)40 875 00 589
  • Fax.:+49 (0)40 875 01 968
  • eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Zum Kontaktformular
  • USt.-Id.-Nr.: DE277820876
  • Finanzamt: Hamburg Nord